Medienkonzept

Das Medienkonzept der Hellwegschule nimmt verstärkt die neuen Medien, insbesondere die Arbeit mit Computern, in den Blick.


Diese Medien spielen im gesellschaftlichen Leben eine zunehmend größere Rolle. Die momentan rasant stattfindende Entwicklung der Medienlandschaft bedeutet, dass sich die Erfahrungsgrundlagen als wichtige Bedingungen für die Sozialisation von Kindern in vielfältiger Weise verändert haben und weiterhin verändern. Schule muss auf diese Veränderungen reagieren.


Die meisten Kinder an unserer Schule haben Zugang zu einem Computer daheim und nutzen ihn auch. Die Schüler weisen jedoch ganz unterschiedliche Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit dem Computer auf. Dies liegt auch am Medienverhalten in der Familie und daran, ob der Computer ein reiner „Spielplatz“ ist oder auch als Arbeitsmedium benutzt wird.
Zur Sicherung der Chancengleichheit für alle Kinder ist die Entwicklung von Medienkompetenz eine wichtige Schlüsselkompetenz auf dem Weg in die Informationsgesellschaft. Neben dem sachgerechten Umgang mit dem Computer und anderen neuen Medien müssen wir die Kinder auch zur reflektierten, produktiven und kreativen Mediennutzung anleiten, auf die Gefahren hinweisen und die Möglichkeiten mit den Kindern erforschen.

Die Arbeit mit den neuen und alten Medien kann das Lernen erleichtern. Außerdem gibt es Inhalte, die besonders gut oder sogar nur am Computer/Tablet erarbeitet oder geübt werden können.
Daraus ist zu folgern, dass dieses Medium in den Unterricht eingebunden werden muss.

Ziele und Leitideen der Medienerziehung

  • Bedienungskompetenz
  • Sachgerechter Umgang
  • Effektive Nutzung
  • Entdeckendes Lernen
  • Fördern der Kreativität
  • Erziehung zur Selbstständigkeit
  • “Das Lernen lernen“
  • Kooperationsfähigkeit / soziales Lernen
  • Kritisches Reflektieren
  • Fördern der Lesekompetenz

Allgemeine Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

Die Hellwegschule verfügt ab dem Schuljahr 2019/ 2020 wieder über einen zeitgemäßen Computerraum mit 16 Computern. Darüber hinaus ist der Lehrer PC mit dem Beamer verbunden. Hier können einfach Lerninhalte präsentiert werden. Der Computerraum kann besonders gut für Einführungsstunden in unbekannte
Computerprogramme, sowie für Recherchen im Internet benutzt werden, da in diesen Stunden dann, in der Implementierungsform 1:2, allen Kindern ein Computer zur Verfügung steht. Die Nutzung des Computerraumes wird durch einen Stundenplan geregelt. Darüber hinaus sind alle PC´s miteinander vernetzt.
Sie verfügen über eine Lernwerkstatt, in welcher verschiedene Fächer und Lerninhalte unterstützend bearbeitet werden können. Ein Schreibprogramm zum Verfassen eigener Texte, sowie eine Tabellenkalkulation sind ebenfalls vorinstalliert.


Neben dem Computerraum verfügt die Schule über zwei Klassensätze mit je 11 iPads. Je drei Schülerinnen und Schüler sollen hierbei kooperativ an einem iPad zusammen arbeiten und lernen. Die Ausstattung mit Tablets und Beamern/TV´s in den Klassen wird in den Jahren 2019 bis 2021 aufgestockt.
Letztlich verfügen bis 2021 alle Klassenräume über eine Grundausstattung, die eine leichte Nutzung der digitalen Ausstattung für alle erlaubt.


Künftig wollen wir alle 9 Klassenräume mit festen Beamern / TV´s und einem PC ausstatten. Mit diesem PC soll es dann möglich sein, Bilder, Videos, Musik, Internetseiten und Lerninhalte, welche am Bildschirm aufgerufen werden, direkt den Schülerinnen und Schülern zu präsentieren.


Die Beamer werden zusätzlich mit einem Apple- TV und Lautsprechern oder einem TV ausgestattet. Hiermit erreichen wir, dass über die App „EE Legacy“ jeder ausgestatte Raum mit Hilfe eines Tablets über ein interaktives White Board verfügt, an welchem Lerninhalte unkompliziert vermittelt, oder Schülerergebnisse präsentiert werden können. Damit die Schülerinnen und
Schüler im Umgang mit den Tablets geschulter werden, teilen sich bei der Implementierungsform 1:3 je zwei Klassen einen Tabletsatz mit 16 Geräten. Jedes Tablet verfügt über Kopfhörer, so dass Mitschüler in Ihren Lernprozessen nicht gestört werden. Unsere Schule verfügt darüber hinaus über W-Lan, so dass Internetrecherche und die Nutzung online- basierender Apps im gesamten Schulgebäude gewährleistet ist.


Für die Arbeit im Klassenraum bietet es sich an, in Kleingruppen, beispielsweise im Förderunterricht oder in Phasen freier Arbeit, zunächst eine Bestandsaufnahme über den Kenntnisstand der Kinder zu machen. Dann sollen je nach Bedarf der einzelnen Schüler erste Grundfertigkeiten vermittelt werden, damit die Kinder bei der weiteren Arbeit am Computer selbstständig agieren können. In den Klassen wird es einige Schüler geben, die aufgrund ihres Vorwissens anderen Kindern am Computer/Tablet als Experte zur Seite stehen
können.


Wir halten es für besonders günstig, die Arbeit am Computer/Tablet in Werkstätten einzubetten. Einzelne Werkstattaufträge können dann am Computer/Tablet erledigt werden.

Konzept für die Klassen 1 – 4 (Mindestanforderungen)

  • Einzelteile des Computers/Tablets benennen und zeigen können
  • Grundlegendes PC-Handling: Hoch- und Herunterfahren, Umgang mit der Maus
  • Programmeinstieg, Daten sichern
  • Grundlegendes PC-Handling
  • Umgang mit angeschafften Lernprogrammen
  • Wörter, Sätze, Texte schreiben können – spielerischer Umgang mit „Word“
  • Umgang mit dem Drucker
  • Suche im Internet

Aktuell benutzte Programme:

  • Lernwerkstatt
  • Antolin – Leseförderung
  • Mathepirat
  • Microsoft Office mit dem Schwerpunkt
  • Microsoft Word
  • Works-Programme
  • Paint

 Aktuell benutzte APPS

  • Li La Lolle
  • Zahlrenzorro
  • König der Mathematikwettbewerbs
  • Das Anlauthaus
  • Adobe Spark Video
  • Book Creator
  • Die Uhr
  • Mathfight
  • Geobrett
  • Garage Band
  • Anton
  • EE Legacy

Auszug zu den Unterrichtsideen zur Nutzung der iPads

  • Erstellen eigener E- Books mit Bild, Video und Tonaufnahmen in Anlehnung an Expertenreferate zu selbstgewählten oder vorgegebenen Themen
  • Stop- Motion Filme, z.B. in Anlehnung an die Hammer Kinowochen
  • Präsentieren schulischer Ergebnisse und erklären von Lernprozessen
  • Vertonen von Bildern und Gedichten
  • Erzählen von Märchen
  • Ausprobieren verschiedener Musikinstrumente
  • Vertiefen und Erarbeiten thematischer Inhalte in den Fachbereichen Deutsch und Mathematik
  • Spannen und Nachspannen von Figuren am Geobrett
  • Erstellen einer Schülerzeitung
  • Bewegungsabläufe zeitversetzt darstellen um diese korrigieren zu können
  • Betrachten von Kunstwerken und Gemälden als Vorlage eigener kreativer Gestaltungsmöglichkeiten

Für das Schuljahr 2019/20 hat die Hellwegschule sich gemeinsam mit der KiTa Grashüpfer um die Teilnahme an dem Kultur und Schule Projekt „Klicken, entdecken, gestalten“ beworben. Der kreative Umgang mit Medien steht hier im Vordergrund.