Kategorien
Aktuell Erasmus+

Europa AG aktuell

Nach dem Besuch unserer Erasmus+ Partner aus Polen, Frankreich und Italien, haben die Kinder der Erupa-AG die Zeit in Form eines Schreibgesprächs reflektiert. Hier zwei Plakate auf denen zu lesen ist, was den Kindern gut gefallen hat und welche Wünsche sie für ihre Reise nach Crotone haben.

Foto: K. Kunze
Foto: K. Kunze
Kategorien
Aktuell Erasmus+ Handball Projekte

Erasmus+ Besuch der Partnerschulen 08.-13.05.2022, in Hamm

Hellwegschule in Hamm                   

Ecole Marcel-Pagnole in Neufchateau

Szkola Podstawowa nr 10 in Kalisz 

Instituto compensivo Rosmini in Crotone

Urheberrecht: sedecon solutions

Montag; 09.05.2022

Urheberrecht: sedecon solutions

Unsere Gäste erreichen Hamm!

Dienstag, 10.05.2022

Urheberrecht: sedecon solutions

„Little school in the prairie“ – das ist der erste Eindruck den Valerie aus der Ecole Marcel-Pagnol in Neufchateau in Worte fasste, als sie mit dem morgendlichen Shuttle-Bus die Hellwegschule zum ersten Mal sah. Dass diese Schule weit mehr ist, lernte sie in den folgenden erlebnisreichen und spannenden Tagen in Hamm kennen.

Urheberrecht: sedecon solutions

Es begann am Europatag mit dem begeisterten Empfang der 12 Kinder und 14 Lehrkräfte aus Kalisz, Neufchateau und Crotone an der Hellwegschule. Die Schule ist mit den Flaggen der Partner und der Europaflagge geschmückt, das Projektlogo (100X100cm) hängt deutlich sichtbar am Tor. Die Klassen 4a und 4b und viele Lehrkräfte empfangen die Gäste mit einem Begrüßungslied und einer kurzen Ansprache. Die örtliche Presse fotografiert den Empfang für den Westfälischen Anzeiger und schon nehmen die Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen die Gastkinder mit in die Klassenräume ihre Klassenräume. Dort findet an diesem Morgen ein erstes Kennenlernen statt. Die Kinder singen gemeinsam, erhalten über ein spielerisches Vokabeltraining einen ersten Eindruck der unterschiedlichen Sprachen und starten auch schon mit dem sportlichen Training auf dem Außengelände der Hellwegschule. Hier gibt es eine Tartanbahn, Fußballplätze, Basketballkörbe, große Rasenflächen und somit viele Möglichkeiten, sich im gemeinsamen Training näher kennen zu lernen. Ein weiteres Ziel ist die Vorbereitung auf das gemeinsame Sportfest, welches am letzten Tag der Schülerbegegnung stattfinden wird. Die Disziplinen der Bundesjugendspiele und des Sportabzeichens werden vorgestellt und geübt.

Urheberrecht: sedecon solutions

Währenddessen lernen die Lehrkräfte in einer gemeinsamen Fortbildung die Theorie der sportlichen Bildung in Deutschland / Nordrheinwestfalen kennen. Sportlehrer*innen der Hellwegschule stellen die Inhalte der Lehrpläne und die praktische Umsetzung an der Hellwegschule vor. Dabei wird deutlich, dass die Kooperationen mit verschiedenen Sportvereinen (HSC, ASV, TC Blau-Weiß Rhynern) großen Einfluss auf die gesundheitliche und sportliche Entwicklung der Kinder der Hellwegschule haben. Neben der Beratung der Lehrkräfte werden Trainer gestellt, die regelmäßig am Sportunterricht/Arbeitsgemeinschaften teilnehmen, Sportfeste werden mit (Wo)menpower und Sportgeräten unterstützt, die Sportgeräte und die Sportareale (einschließlich der Sporthalle) werden gemeinsam genutzt, im Nachmittagsbereich finden Sportkurse auf dem Schulgelände statt, die von den Trainern der Vereine durchgeführt werden.

Urheberrecht: sedecon solutions

Gemeinsam fahren alle Gäste zusammen mit einigen Lehrkräften und den Kindern der Europa-AG der Hellwegschule mit einem Bus zur Westpress-Arena. Dort warten Thomas Lammers, der Geschäftsführer des ASV und einer der Bundesligaspieler auf unsere Schülerinnen und Schüler. Innerhalb von 2 Stunden werden so aus diesen zwei Handballmannschaften, die miteinander spielen. Im gemeinsamen Training schauen die Kinder aus Polen, Italien, Frankreich und Deutschland voneinander ab, wie sie sich sportlich warm machen, wie sich die Mannschaft aufbaut, welche Regeln gelten und natürlich, wie man Tore schießt. Als die Lehrkräfte von ihrer Besichtiungs- und Informationstour mit Thomas Lammers durch die Westpress-Arena zurück kommen, haben sie nicht nur die wesentlichen Elemente der Halle sondern auch die Elemente der Kooperation mit unserer Hellwegschule kennengelernt und können nun ein Handballspiel der Kinder beobachten, dass regelgerecht stattfindet. Für die Torschützen, die ein Tor in das Handballtor unseres ehemaligen Schulleiters Jürgen Lethaus platzieren können, gibt es ein dickes Geschenkepaket, über das sich alle sehr freuen. „Maxi“, das Maskottchen des Handballvereins ASV, befindet sich inzwischen schon in den viert beteiligten Ländern und erinnerst an die erlebnisreichen Tag in Hamm. Natürlich hat Jürgen Lethaus es sich nicht nehmen lassen, jedem Kind einen Treffer zu ermöglichen. In Zukunft werden wieder Spieler des ASV zu uns in die Schule kommen, um unsere Schüler zu trainieren; wir werden die Spieler bei Bundesligaspielen mit Schüler*innenn beim Einlauf in die Halle begleiten und Unterstützung bei Sportfesten durch den Verein erhalten.

Urheberrecht: sedecon solutions

Im Anschluss an das intensive Training wandert die gesamte Gruppe mit Lunchpaketen bestückt in den Maximilian-Park, um dort den Nachmittag mit Schmetterlingen und den zahlreichen Spielplätzen zu verbringen. 

Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solutions

Die Lehrkräfte fahren nach einem zweistündigen Aufenthalt im Maxipark mit öffentlichen Verkehrsmitteln in das Martin-Luther-Viertel. Dort wartet eine Kunst- und Kulturführung auf sie, die vom Vorsitzenden des Martin-Luther-Fördervereins, Werner Reumke, begleitet wird. Im gesamten Viertel sind die Spuren verschiedener Hammer Kulturschaffender an Häuserwänden, auf Dächern, in Kellern, Hinterhöfen und eigens dafür eingerichteten Ateliers zu bestaunen.

Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solutions

Ein gemeinsames Abendessen in einem typischdeutschen Speiselokal, zu dem die Kinder vom Park aus marschieren und die Erwachsenen mit dem Bus anreisen, rundet den Tag ab. Kartoffeln in allen möglichen Variationen werden verspeist und geben Anlass zum Austausch über unterschiedliche Essgewohnheiten. Auch Lehrkräfte der Hellwegschule, die nicht direkt an der Projektplanung beteiligt sind, kommen gerne zu den gemeinsamen Abendessen, da sie die Gelegenheiten nutzen, in das Gespräch mit den Gästen aus Europa zu kommen. 

Mit Linienbussen fahren die Gäste zurück in ihre Unterkünfte.

Mittwoch, 11.05.2022

Der zweite Tag beginnt für die Kinder wieder mit dem Aufenthalt in den Klassen, gemeinsamen Lernen und einem Besuch des örtlichen Regional-Radiosenders Radio Lippe-Welle-Hamm. Simone Niewerth, die Chrefredakteurin des Senders besuchte beide vierten Schuljahre und zeichnete Gespräche mit den Schüler*innen und Lehrkräften zum Projekt auf.

Urheberrecht: sedecon solutions

Die Lehrkräfte verbringen den Morgen mit einer Fortbildung in der Hellwegschule. Die Motivation, Entstehung und Entwicklung der Kooperationen mit den verschiedenen Sportvereinen werden ihnen von Jürgen Lethaus dargelegt. Da es ein Ziel unseres Erasmus+ Projektes ist, die gute Aufstellung der Hellwegschule im sportlichen Bereich als Vorbild für die Partnerschulen darzulegen, ist dieser theoretische Teil sehr wichtig für die mögliche weitere Entwicklung der Schulen. Absprachen und geltende Regeln werden diskutiert und miteinander verglichen.  Mitarbeiter der 1. Stunde, die die Kooperation mit begründet haben, leiten die Fortbildung und stehen bereit für Fragen der Anwesenden.

Urheberrecht: sedecon solutions

Im Anschluss ist der Rundgang der Gastlehrer*innen durch alle Klassen der Schule geplant. Diesen Teil des Vormittags genießen sie sehr, hier werden Vergleiche zur eigenen Schulkultur gezogen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten entdeckt, Fragen gestellt, Gespräche mit den Schüler*innen der Klassen geführt, Lieder gesungen, Begrüßungsformeln ausgetauscht und viel gelacht.

Auf Grund der Corona-Situation scheint uns eine Schulversammlung, die der ideale Ort zur Begrüßung und zum Austausch der Kulturen wäre, nicht möglich.

Urheberrecht: sedecon solutions

Zum Training für das Beach-Handball-Turnier am nächsten Tag gehen die Kinder der Europa-AG zusammen mit den Gastkindern zum nahe gelegenen Gelände des HSC. Dort nutzt die Gruppe das Beach-Feld, spricht Regeln für das Spiel ab und stellt Mannschaften auf.

Das Mittagessen wird in der Mensa der Hellwegschule gemeinsam mit Kindern und Lehrkräften eingenommen.

Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solutions

Eine besondere Busfahrt erwartet die Reisegruppe am Nachmittag. Alle Teilnehmer fahren mit der Europa-AG und einigen Lehrkräften der Hellwegschule in einem Panorama-Reisebus wichtige Sportstätten in Hamm an. Zuerst wird die Eishalle der Hammer Eisbären angefahren. Dort gibt es um diese Jahreszeit keine Eisfläche. Trotzdem genießen die Kinder es, sich auf der trockenen Fläche zu tummeln und so zu tun, als wenn sie auf dem Eis laufen würden. Zwei echte Hammer Eisbären, 9 und 10 Jahre alt, zeigen sich im echten Spieleranzug der Eishockeyspieler und zeigen auf dem Gelände, wie sie in den Sommermonaten auf Inlinern trainieren und sich fit halten. 

Nun geht es weiter zum Stadion der Hammer Spielvereinigung. Die Vielzahl an Fußballfeldern und die Geschichte des Vereins ist beeindruckend. Ein Besuch im Lager des Kanuvereins am Kanal überrascht alle durch die Vielzahl an Kanus, ihre geringe Breite und das 12er Drachenkanu. Der Ruderverein an der Lippe macht allen Lust auf eine Fahrt im Ruderboot, welches die jugendlichen Vereinsmitglieder zu Wasser lassen. Leider hat unsere Gruppe keine Zeit, daran teilzunehmen, da sie in das Rathaus zu einem Bürgermeister*innen-Empfang durch Monika Simshäuser eingeladen ist.

Foto: Stadtfotograf

Als Gastgeschenk erhalten alle Teilnehmer unseres Projektes eine Tasse mit der Skyline der Stadt Hamm. Frau Simshäuser (Bürgermeisterin) und Markus Kreuz (Dezernent Sport) gestalten den Empfang sehr kindgerecht und lassen viel Platz für Fragen der Kinder. Diese zeigen sich sehr interessiert an der Stadt, ihrer Größe und ihrer Vielfalt an Sportarenen. Natürlich wird auch hier ein Foto vor dem Rathaus gemacht, welches schon zwei Tage später in der örtlichen Presse zu finden ist. 

Foto: Stadtfotograf

Markus Kreuz ist der italienische Honorarkonsul in Hamm und führt das Italienische Honorarkonsulat im Hammer Rathaus. In diesen Räumen konnte die Schulleiterin der Hellwegschule, Tanja Pfützner, vor dem Treffen mit der Bürgermeisterin einen Kooperationsvertrag mit Cosmo Bellanova, dem Vorsitzenden des Vereins Vestfalia aus Werl abschließen. Aus dieser Kooperation heraus wird im kommenden Schuljahr eine Italienisch Arbeitsgemeinschaft an der Hellwegschule eingerichtet und vom Verein unterstützt.

Zum Abendessen ist wieder ein typisch deutsches Lokal für die Lehrkräfte aller Schulen angemeldet. Schweinebraten, Rouladen, Erbsen und Möhren, Kartoffeln folgen auf eine jahreszeitengerechte Spargelcrèmsuppe werden in einer alten Bauerngaststätte serviert. Welfencrème und Schwarzwälder Kirsch runden das Essen ab. Ein kleiner Gang durch den angrenzenden Bauerngarten gibt ein wenig Einblick in das Leben, wie es früher einmal war.

Donnerstag, 12.05.2022

Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solution
Urheberrecht: sedecon solutions
Urheberrecht: sedecon solutions

Der Tag startet mit einem großen Sportfest auf dem Gelände der Hellwegschule. Alle kooperierenden Vereine, der Förderverein der Hellwegschule und viele Eltern unterstützen die Schule bei dieser großartigen Veranstaltung. Sebastian Quenter, Sportlehrer der Hellwegschule, plant und organisiert dieses Fest. Das Fest beginnt mit einer gemeinsamen Begrüßung durch die Schulleitung und einem Warmlaufprogramm mit Musik, welches Eveline Pomplun leitet. Für jeden Jahrgang gibt es einen Startpunkt an einer sportlichen Aktivität. Es sind die Bereiche, die für die Bundesjugendspiele und den Erwerb des Sportabzeichens wichtig sind: Weitsprung, 30/50m Lauf, Standweitsprung, Weitwurf, Drehwurf. Die Gastkinder haben sie am ersten Besuchstag trainiert und werden nun, wie alle anderen Schüler von jeweils einer Lehrerin in Riegen durch die Stationen geführt. Die Ergebnisse sammeln sie auf einer Laufkarte, die anschließend bei den Klassenlehrer*innen abgegeben wird, damit die Ergebnisse für die Bundesjugendspiele und den Erwerb des Sportabzeichens eingetragen werden können. Den großen Abschluss bildet, wie schon viele Jahre zuvor, die letzte Runde des Marathon. Die Kinder der Hellwegschule beginnen immer im Frühjahr Kilometer für den Marathon zu sammeln, indem sie in den Pausen jeweils 1 km laufen. Diese Laufstrecken werden in den Klassen in Listen eingetragen. Zum Sportfest fehlen häufig nur noch wenige Kilometer bis die Marathonstrecke erreicht ist. Alle Kinder laufen diese Strecke nun am Tag des Sportfestes. Auch Kinder, die nicht genug Kilometer gesammelt haben, laufen mit. Es ist ein großes Ereignis auch für den Ortsteil Berge. Viele Familien stehen entlang der Laufstrecke und feuern die Läufer an, die so zu Höchstleistungen herausgefordert werden. Auch die letzten Läufer werden von den Kindern und Lehrkräften durch das Ziel motiviert, damit sie stolz auf sich sein können. Auch unsere Gäste aus Europa sind in diesem Jahr mit dabei und geben alles, um an das Ziel, die Hellwegschule zu kommen.

Zum Abschluss des Festes kommen alle Beteiligten noch einmal zusammen. Alle Kinder, die die Marathonstrecke erreicht haben, erhalten eine Urkunde. 

Urheberrecht: sedecon solutions

Besonders wichtig ist uns in diesem Jahr, dass wir gemeinsam ein Friedenslied singen, um die Wichtigkeit des Friedens und unseren starken Wunsch nach Frieden zum Ausdruck zu bringen. Das Lied gehört zu den Liedern, die wir aus der Ecole-Marcel-Pagnol als gemeinsames Liedgut vorgegeben bekamen „Frieden für alle“.

Urheberrecht: sedecon solutions
Video: A. Manczyk

Nach diesem grandiosen Sportfest wandern die Gäste, die Europa-AG und einige Lehrkräfte der Hellwegschule zum Gelände des HSC. Das Mittagessen findet in dem Restaurant „Auszeit“ des Vereins zusammen mit den Kindern statt. 

Die Gruppe der Lehrkräfte bekommt vom Geschäftsführer des HSC, Kai Hegemann, weitere Informationen über das Entstehen und die aktuelle Entwicklung der Kooperation mit der Schule aus Sicht des Vereins. Diese Fortbildung soll den Gästen die Möglichkeit geben, ein möglichst komplettes Bild über die Gründung und das Leben sowie die Vorteile einer Kooperation von Schule und Vereinen geben, damit diese Anregungen im eigenen Land aufgegriffen und evtl. umgesetzt werden können. Mit Kleinbussen bringt der HSC die Reisegruppe zuerst zu weiteren Stadien des Vereins. Dort wird der Aufbau und die Zielgruppe des Vereins an Beispielen verdeutlicht. Es entsteht ein vollständiges Bild über die Zusammenarbeit von Schule und Verein mit der Zielsetzung Gemeinschaft, Familien mit allen Altersstrukturen und Gesunderhaltung der Menschen mit Spaß und Ausdauer zu stärken.

Urheberrecht: sedecon solutions

Die Kindergruppe setzt ihre sportliche Aktivität fort und veranstaltet ein Beach-Handball-Turnier. Den Pokal gewinnt nach großem Einsatz und viel Spannung die italienische Mannschaft des Instituto comprensivo Rosmini. 

Nachdem alle Teilnehmer des Austausches mit Kleinbussen des HSC in die Innenstadt von Hamm gebracht wurden, startet das große Abschiedsfest auf der Leonardo-Bühne im Martin-Luther-Viertel.

Es sind viele Eltern vor Ort, vorübergehende Menschen halten an, sehen dem Bühnenprogramm zu, alle Lehrkräfte der Hellwegschule, einige Lehrkräfte des benachbarten Gymnasiums, der Städtebeauftragte der Stadt Hamm, Mitglieder des Städte-Partnerschafts-Vereins sowie des Martin-Luther-Fördervereins, Geschwister und Familien der Europa-AG-Kinder.

Wir starten mit einer Begrüßung und Vorstellung des Projektes „Speak, Sport, Click and Sing“. Die drei Partnerschulen erhalten das Projekt-Logo im Format 1×1 auf einer Plane gedruckt als Gastgeschenk, um es mit in Ihre Schulen zu nehmen. Die Musiklehrer*innen sorgen für ein Aufwärmprogramm, welches sie bei dem Besuch in Neufchateau kennen gelernt haben. Anschließend singen alle Schüler*innen und Lehrkräfte miteinander die Europahymne in verschiedenen Sprachen. Musikalische Begleitung erhält das Programm durch die Musiker Harald Sumik (Chorleiter) und Hans Grothe. Besonders bewegend erklingt das gemeinsam gesungene Friedenslied. Ungeplant treten nun verschieden Kinder mit Tanz- und Gesangsstücken auf. Sie erhielten großen Applaus und zeigten sich sehr stolz darüber. 

An langen Tischen kann nun die Gruppe den gelungenen Abschluss der Veranstaltung feiern. Bei Pizza, Pasta und Salat gibt es einen regen Austausch der ca. 80 Gäste. Als sich die ersten Gruppen später am Abend verabschieden, sind besonders die Kinder sehr traurig und es fließen Tränen.

Bei allen Partnern wird der Wunsch nach einer Fortsetzung des Projektes geäußert. Verabredungen werden getroffen, Vorfreude auf das Treffen in Crotone ausgetauscht. Niemand will sich damit zufrieden geben, dass bald Schluss sein wird. Morgen reisen alle in ihre Heimat zurück, doch:

„Wir machen weiter!“

Kategorien
Aktuell Erasmus+

Der Countdown läuft..

In wenigen Tagen bekommen wir europäischen Besuch.

Unsere Erasmuspartnerstädte machen sich auf den langen Weg zu uns. Wir sind alle schon ganz gespannt und freuen uns riesig auf unsere Besucher.

Die Schule ist bereits bunt geschmückt. So kann es bald losgehen!

Kategorien
Aktuell Erasmus+

Neue Stühle!

Die Kinder der Europa-AG bemalten drei Stühle passend zu den Partnerländern unserer Erasmus+ Partnerschaft (Frankreich, Italien und Polen).

Fotos: K. Kunze

Kategorien
Aktuell Erasmus+

Erasmus + -Eine Woche zu Gast bei unseren französischen Freunden in Neufchateau

Vor über 200 Zuschauern haben zuerst zwei polnische Schülerinnen mit ihrem Lehrer Edmund Symanowicz die Europahymne „Oda do radości„ auf polnisch gesungen. Anschließend sangen die deutschen Lehrkräfte Frau Döring, Frau Kranz, Herr Quenter und Frau Pfützner, unterstützt von dem französischen Chor, die „Ode an die Freude“ auf deutsch. Zum Schluss stimmten alle gemeinsam mit den französischen Schüler*innen „L´Ode de Joie“ an. Im Refrain heißt es: „Alle Menschen werden Brüder – wo dein sanfter Flügel weilt“ und in französischer Sprache: „Pas de guerre pour nos entfants“.
Unsere Gedanken waren dort, wo sie im Moment am meisten gebraucht werden: in der Ukraine.

Aufwärmübungen für den Gesang:

Videos von: T. Pfützner

Eindrücke aus Neufchateau:

Unser Erasmuslogo
Gäste aus Polen und Deutschland zusammen mitten französischen Gastgebern in der École Marcel-Pagnol.
In der Nähe von Neufchateau befindet sich in Grands ein großes Amphitheater.
Hier sehen wir, wie die drei- bis vierjährigen Kinder in kleinen Gruppen lernen wie in der Schule zu arbeiten.
Auch die vier- und fünfjährigen Kinder kennen sich schon mit den Zahlen bis 20 und dem Umgang mit Tabellen aus.
In der École maternelle, dem Kindergarten, lernen hier die  fünfj- und sechsjährigen Kinder das Schreiben von Buchstaben und Zahlen.
Der Chocolatier in Nancy stellt leckere Bergamote-Bonbons selber her.
Der Bürgermeister Simon Leclerc bei einem Empfang im L´Hotel de ville von Neufchateau, den er zu Ehren unseres Erasmus+Projektes gab. Marie-Odile Aussant begleitet schon sehr lange die Städtepartnerschaft zwischen Neufchateau und Hamm. Sie spricht deutsch und französisch und übersetzt daher alles, was erforderlich ist.
In der Musikschule von Neufchateau werden den Schüler*innen verschiedene Instrumente vorgestellt.
Weitere Instrumente werden den Schüler*innen vorgestellt.
Informationen über Hamm auf einem Schülerplakat.
Die Erasmus+ Besuchergruppe in einem Klassenraum
Im Klassenraum der 3. Klasse. Mit höhenverstellbaren Möbeln.
Der Name der Schule von den Schüler*innen auf alten Schulbüchern gestaltet.
Das Büro des Schulleiters der Marcel-Pagnol-Schule in Neufchateau.
Dieses Balltrampolin hat es Herrn Quenter angetan. Wir werden es aus Erasmus+-Projektmitteln anschaffen, damit die Schulkinder der Hellwegschule es nutzen können.
Zum Sportunterricht fahren die Schüler*innen mit dem Bus zu einer großen Sporthalle.
Hier sind einige Klassenräume der École Marcel-Pagnol zu sehen. Du erkennst sie an der gelben Farbe.
Natürlich haben wir auch Gastgeschenke mit nach Frankreich gebracht. Fabrice, der Schulleiter der École Marcel-Pagnol, hält das Projekt-Logo in Händen.
Mitten im Ort steht die französische Nationalheldin Jeanne d´Arc. Bei uns nennt man sie auch die Jungfrau von Orléans.
Der Schulleiter der École Marcel-Pagnol,Monsieur Fabrice, stellte den Gästen die vier Videos der Projektschulen vor und bedankte sich bei den vielen Beteiligten für ihren Einsatz.
Vor der Tür wartet der Hamm-Elefant auf seinen neue Anstrich. Dieser wird im Frühjahr durch Schülerinnen vorgenommen.
Familien, der Bürgermeister von Neufchateau und andere wichtige Persönlichkeiten schauten und hörten das Programm.

Fotos: T. Pfützner

Kategorien
Aktuell Erasmus+

Training für das Sportabzeichen

Mit diesem Video können sich die Kinder aus den Partnerschulen fit für das Sportabzeichen machen, welches sie bei ihrem Besuch in Hamm an unserer Schule im Juni machen können.

Video von: S. Quenter

Kategorien
Aktuell Erasmus+

Crotone, wir kommen!

Herr Reumke hat diese schöne Fotos in Crotone aufgenommen. Sie zeigen das tägliche Leben, das Land, Sehenswürdigkeiten, geschichtsträchtige Gebäude und Menschen der italienischen Stadt.
Sie sind Teil einer Ausstellung, dem „Crotone-Dialog“, die am 6.2.22 im Casino des HSV eröffnet wurde und dort sowie im „La Galerie“ im Martín-Luther-Viertel und im Treppenhaus der Hellwegschule stattfindet.
In unserer Schule sollen die Fotos den Schüler*innen einen Einblick in das Leben unseres Erasmus+ Partners geben und bei Kindern und Kolleg*innen, die im Juni nach Crotone reisen, die Vorfreude auf die Reise wecken.

Fotos: C. Reumke

Kategorien
Erasmus+

Alle Wege führen nach…

natürlich zu unseren Erasmus + Partnerstädten !

Damit ihr auch immer den Weg findet ziert seit heute ein neuer Wegweiser unseren Eingangsbereich.

Foto: T. Pfützner

Kategorien
Erasmus+

Erasmus + Projekt: „Speak, Sport, Click and Sing“

Erasmus+ Projekt der Hellwegschule 2019 bis 2022

Unser Projekt „Speak, sport, click and sing! hat zum Ziel offene Bildung zu fördern. Es möchte dieGrundlage zur Erreichung digitaler Mündigkeit, als Teil der offenen Bildung, legen. Wir sind vier Grundschulen in Deutschland, Frankreich, Italien und Polen, die unterschiedlich weit im Bereich digitale Medien aufgestellt sind.

Wir möchten uns in der Entwicklung zur digitalen Mündigkeitgegenseitig unterstützen. Unsere Schüler im Alter von 5 bis 12 Jahren und wir Pädagoginnen und Pädagogen, werden im Projektverlauf, durch die Nutzung von Tablets, PC´s, digitalen Kameras, eTwinning und dem gemeinsamen Blog lernen, mit digitalen Medien und unserem ersten digitalenRaum, konstruktiv, kritisch und souverän umzugehen. eTwinning soll uns auf dem Weg zu einer medienpädagogisch und europäisch ausgerichteten Schule unterstützen.

Die Maria-Konopnicka-Grundschule Nr.10 in Kalisz hat Erfahrung mit eTwinning und unterstützt die drei Partner in derEntwicklung, richtet den Blog ein und pflegt ihn.Unsere vier Schulen sind verbunden durch eine Städtepartnerschaft mit der Stadt Hamm in Deutschland.

Da wir der Meinung sind, dass nichts die europäische Identität mehr stärkt als Begegnung undgelebtes Miteinander über Ländergrenzen hinweg, planen wir in jedem Land einenKurzzeitschüleraustausch zu den Kurzzeitfortbildungen . Wir haben festgestellt, dass wir durch den Austausch bewährter Praxis die Kompetenzen von Lehrkräften und Schulleitungen stärken können.

Daher möchten sich die Partnereinrichtungen stark vernetzen und Kurzzeitaustausche sowieAustausch von best practice zur Modernisierung ihrer Bildungssysteme nutzen. Jede beteiligteSchule hat ihre Stärken in einem anderen Bildungsbereich. Diese Tatsache nutzen wir zumAustausch bewährter Praxis. Während der Kurzzeitfortbildungen werden die Bildungskonzepte vermittelt und untereinander ausgetauscht.

Wir lernen von den Kollegen des Instituto comprensio Rosmini, eine Methode des kooperativenFremdsprachenerwerbs (deutsch, englisch) , die besonders effektiv und mit großem Spaßfaktorbesetzt ist. Von den Pädagoginnen und Pädagogen der Hellwegschule lernen wir, was es heißt einesportlich orientierte Schule zu sein, die im Breitensport sehr gut aufgestellt ist.

Die Ecole PascalMagnol hat ihren Schwerpunkt im Bereich Musik. Sie nutzt erworbene Kenntnisse und Erfahrungenim Projekt für den Austausch von Stimmbildungspraxis und von Liedern, die zur Kultur eines jedenLandes gehören. Zusätzlich plant sie, über die eTwinning-Plattform, für jedes Quartal des Projektesein Liedgut-Projekt, welches über den Blog verbreitet wird. Während der Schüleraustausche wird dieses Liedgut miteinander gesungen, gespielt und findet zusätzlich Verwendung in einemMusikschauspiel, welches bei den letzten beiden Mobilität von Schülerinnen und Schülern aller beteiligten Länder geprobt und aufgeführt wird.

Alle drei Schulen werden unterstützt von jeweilseinem Verein. Der Verein „Amici del tedesco“ in Crotone, die „Ecole de musique Neufchateau“ undder „Hammer Sportverein“ (HSC) sind Kooperationspartner der Schulen. Die Kooperation zwischeneiner Bildungseinrichtung und einem Unternehmen (hier Vereine) beinhaltet viele Möglichkeiten derUnterstützung, die sinnvoll und gewinnbringend für die Schule sind. Bei den geplantenKurzzeitaustauschen und -fortbildungen wird diese best practice vorgelebt, kommuniziert und alsTeil der transnationalen Zusammenarbeit zu Lernzwecken genutzt.

Für die Nachhaltigkeit unseres Projektes sorgen nicht zuletzt die Produkte, die in jedem Landentstehen werden. Neben einem gemeinsam gefüllten Blog und einer rege genutzten eTwinningPlattform (in Kalisz geplant und erstellt); produziert die Schule in Italien mit dem Verein „Amici delTedesco“ einen Film über die Fremdsprachenvermittlung mit kooperativem Ansatz.

Der Beitrag derfranzösischen Musik- + Grundschule ist ein Musikschauspiel, welches mit Schülerinnen undSchülern aller vier Partner geprobt und in Frankreich und Deutschland aufgeführt und gefilmt wird.

Die deutsche Schule wird gemeinsam mit dem kooperierenden Sportverein das jährliche Sportfestmit den Gästen aus den Partnerschulen gestalten und im Blog als Fotodokumentation festhalten. Wirerwarten, dass alle Partner eTwinning, digitale Medien und den Blog während des Projektes undauch danach intensiv nutzen und damit Schritte in die Richtung „digitaler Mündigkeit“ mit ihrenSchülern und Schülerinnen gehen.

Wir hoffen, dass die Netzwerke und Kontakte, die sich gebildet haben, nachhaltig sind, als Unterstützung dienen und uns einer europäischen Identität näherbringen.

Wir denken, dass Fremdsprachenerwerb, Sport und Musik in jeder Schule einen Zugewinn erfahrenwerden und die Kooperation mit Unternehmen (Vereinen) forciert wird. Wir wünschen uns, dass dasProjekt ein Stück mehr Wohlbefinden und Gesundheit für unsere Pädagoginnen und Pädagogen,Schülerinnen und Schüler bringt und die Schulgemeinden für ein gemeinsames Leben in Europa ein Stück mehr öffnet.

Hamm, November 2019